Rufen Sie uns an:  00800 00123456

Teil 4 – Das erste Mobiltelefon und Ortskennzahlen

Beitragsserien: Geschichte der Telekommunikation

Nach dem zweiten Weltkrieg ging die Entwicklung der Telekommunikation rasant weiter. In den Vereinigten Staaten entwickelte man das erste Vorwahlnummernsystem. Hier war, wie schon bei einigen anderen Erfindungen, AT & T und Bell Laboratories der Vorreiter. AT & T fing bereits Anfang 1940 mit der Entwicklung des Systems an, führte es allerdings erst im Jahr 1947 unter dem Namen „North American Numbering Plan (NANP)“ ein. Dieses NANP enthielt Ortskennzahlen  für die Vereinigten Staaten sowie Kanada.

Doch wie wurden die Ortskennzahlen zugewiesen?

Dies ist eine witzige Geschichte: Großen Städten und dicht besiedelten Gebieten wurden kleine Ziffern zugewiesen – wie z.B. 212 als Vorwahl für New York. Nachvollziehbar, wenn man bedenkt, daß man zu damaliger Zeit nur mit Wählscheibentelefone telefonierte. Somit konnte man die Verbindung zu großen Städten schneller und effizienter herstellen.

 

Das „erste“ Mobiltelefon

Es ist kaum zu glauben, aber bereits 1946/1947 wurde ein mobiles Telefon, welches die US Firma Bell Telephone Company entwickelt hatte, angeboten. Sicherlich nicht so wie unsere heutigen Smartphones, sondern eher wie die ersten „Autotelefone“, falls Sie sich noch an diese erinnern. Hierfür wurden Endgeräte in die Autos montiert und so entstanden  die so genannten Autotelefone. Die notwendige Technik füllte zu diesem Zeitpunkt noch mittelgroße Kofferräume, erst in den 60er Jahren reduzierte sich diese auf Aktentaschengröße.

Auch hier war Bell Telephone Company wieder allen voraus. Sie bot als erstes ihren Mobile Telephone Service an, mit dem erstmals am 17. Juni 1946 in St. Louis die ersten Gespräche geführt wurden. Kurz darauf wurde der Autotelefonservice von der Illinois Bell Telephone Company in Chicago eingeführt.
Mit der Einführung der Autotelefone und den mobilen Gesprächen kehrten auch die Telefonisten zurück – jede Verbindung musste manuell vermittelt werden.

Die eurpäische Bevölkerung musste sich noch lange gedulden – die ersten deutschlandweit verwendbaren Autotelefone gab es nämlich erst 1958. Und da die Kaufpreis der Autotelefone bei etwa 50 % des Wagenpreises lag, konnten sich nur einige Wohlhabende diesen Luxus leisten.

Der Erfindungsreichtum nahm allerdings hier nicht etwa ein Ende! Einige Jahre später kam das erste ‚echte‘ Mobiltelefon auf den Markt. Auf diese Revolution in der Telekommunikationsbranche gehen wir in unserem nächsten Artikel ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top