Rufen Sie uns an:  00800 00123456

Teil 5 – Das erste echte Mobiltelefon

Beitragsserien: Geschichte der Telekommunikation

Im letzten Artikel unserer Reihe haben schon vom „ersten“ Mobiltelefon gesprochen. Jedoch war es nur im Auto nutzbar und daher nicht ein echtes Mobiltelefon. Heute erzählen wir Ihnen die Geschichte über

das erste echte Mobiltelefon

Am 21. September 1983 erhielt der US-Konzern Motorola die Zulassung für das erste kommerziell vertriebene Mobiltelefon der Welt, das „DynaTAC 8000x“ welches mit seiner markanten „Knochen“-Form schnell zum Design-Klassiker wurde. Die ersten Kunden mussten sich jedoch bis 1984 gedulden, ehe sie das DynaTAC 8000x in den Händen halten konnten. Hier kann man wirklich von halten sprechen – mit einem Gewicht von knapp 800 Gramm und einer Höhe von 25 Zentimeter – ohne die schwarze Antenne – war es groß, schwer und unhandlich. Ein wie heute übliches Tragen in der Hosentasche war ausgeschlossen. Auch der stolze Preis von umgerechnet €3200 schloss eine Ausbreitung im Massenmarkt aus. Es ist fast unvorstellbar, aber damals zählte das Mobiltelefon zu den Luxusgütern. Dreissig Minuten Gesprächszeit, ein Speicher für 30 Telefonnummern und eine rote Ziffernanzeige im Display, mehr war nicht möglich.  Sie denken nun, es kann nicht schlimmer werden? Falsch gedacht, denn war der Akku leer, musste er zehn Stunden lang aufgeladen werden.

Martin Cooper und seine Revolution

Dennoch war dieses Mobiltelefon verglichen mit den Mobiltelefonen die man bis dahin kannte eine Revolution, die vor allem einem Mann zu verdanken ist: Martin Cooper. Der heute 84-jährige „Handy-Vater“ Cooper wurde damals von seiner Erfindung und dessen Siegeszuges überrascht. „Wir wussten, dass eines Tages jeder ein Mobiltelefon haben würde, aber dass dies noch zu meinen Lebzeiten geschehen würde, hätte ich nicht gedacht.“

Trotz dieses Erfolges blickt Cooper auch kritisch auf die Entwicklung sowie das Unternehmen Motorola zurück. Die „Erbsenzähler“ bei Motorola hätten ihm ein Jahrzehnt lang im Nacken gesessen, erzählte er in einem Interview mit dem „Economist“. Sie hätten ihn oft gefragt, wann sein „Lieblingsprojekt“ endlich Geld abwürfe und er aufhöre so viel Geld in dieses Projekt zu stecken. Trotz dieser Erbsenzähler schaffte Cooper Einzigartiges. Motorola war jahrelang weltgrößter Handy-Hersteller und wurde erst 1998 vom finnischen Unternehmer Nokia überholt.

Sie möchten mehr über die Geschichte der Telekommunikation erfahren? In unserem nächsten Blogpost erfahren Sie mehr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top